Toastbrot

Seit ich dieses Toastbrot das erste Mal gemacht habe, habe ich ungelogen nie mehr eines gekauft. Ich glaube sogar, ein im Supermarkt gekauftes Marken-Toastbrot ist verantwortlich dafür, dass ich mich mittlerweile so fürs Selbermachen interessiere.

Ich weiß jedenfalls, dass ich mal eine angebrochene Packung bestimmt vier oder fünf Wochen im Schrank hatte. Als es mir wieder in den Sinn kam und ich es heraus holte, lief es aber keineswegs davon. Es sah aus, fühlte sich an und roch wie frisch gekauft! In einer geöffneten und lose wieder verschlossenen Plastiktüte nach, sagen wir mal, mindestens 4 Wochen (die genaue Zeit habe ich mir nicht aufgeschrieben, aber es war echt lang).

Also ich weiß nicht, wie ihr darüber denkt, aber mir gab das schon zu denken. Was muss da alles an Chemie drin sein, dass das so lange frisch hält? Was zum Geier verleibt man sich da ein, wenn man das isst? Oder aber: was ist alles nicht drin? Ich meine, Pappe schimmelt ja auch nicht…

„Toastbrot“ weiterlesen

Salatdressing auf Vorrat

Früher haperte es bei mir in Sachen Salat-Essen oft daran, dass ich keine Lust hatte, ein Dressing anzurühren. Dauerte zu lange, war zu umständlich, schmeckte oft zu sehr nach Essig. Und wenn ich dann nach ewigem Herumprobieren eine gute Zusammenstellung gefunden hatte, hatte ich sie mir natürlich nicht gemerkt und es beim nächsten Mal nicht mehr genau so hinbekommen.

Auch die Industrie hat darauf natürlich eine Antwort gefunden und so kann man fertiges Dressing und nunmehr seit Längerem auch schon fertig geschnippelten Salat in Plastiktüten kaufen. Dass das alles andere als gesund sein kann, hat sich mittlerweile zum Glück schon herumgesprochen. Mehrere Tests wiesen Schadstoffe, schädliche Keime und Bakterien in den Fertigsalaten nach. Hinzu kommt der absolut unnötige Plastikmüll.

„Salatdressing auf Vorrat“ weiterlesen