Salatdressing auf Vorrat

Früher haperte es bei mir in Sachen Salat-Essen oft daran, dass ich keine Lust hatte, ein Dressing anzurühren. Dauerte zu lange, war zu umständlich, schmeckte oft zu sehr nach Essig. Und wenn ich dann nach ewigem Herumprobieren eine gute Zusammenstellung gefunden hatte, hatte ich sie mir natürlich nicht gemerkt und es beim nächsten Mal nicht mehr genau so hinbekommen.

Auch die Industrie hat darauf natürlich eine Antwort gefunden und so kann man fertiges Dressing und nunmehr seit Längerem auch schon fertig geschnippelten Salat in Plastiktüten kaufen. Dass das alles andere als gesund sein kann, hat sich mittlerweile zum Glück schon herumgesprochen. Mehrere Tests wiesen Schadstoffe, schädliche Keime und Bakterien in den Fertigsalaten nach. Hinzu kommt der absolut unnötige Plastikmüll.

Das Waschen und Schnippeln erspart euch mein Rezept zwar nicht, dafür spart ihr jede Menge Zeit bei der Zubereitung des Dressings, das ziemlich lange haltbar ist, aber ohne jegliche Konservierungsstoffe und Zusätze auskommt. Und mal ehrlich, so lange dauert das Waschen und Schneiden ja auch nicht. Auch wenn ihr den Salat to go wollt,  kann man ihn wunderbar am Abend vorher vorbereiten und sich eine Portion vom Dressing in einer kleinen Flasche extra einpacken.

Die im Rezept angegebenen Mengen reichen bei mir locker für 15-20 Portionen (je nachdem, wie viel man verwendet) und das Dressing hält sich in einer dunklen Glasflasche im Kühlschrank mindestens zwei Wochen. Da die Zubereitung nicht einmal 10 Minuten dauert, ist es wirklich eine enorme Zeitersparnis.

Zutaten:
  • 125 ml Wasser
  • 125 ml Essig
  • 60 g Zucker
  • 15 g Salz
  • 10 g Instant-Gemüsebrühe
  • 20 g Senf
  • 150 g Joghurt
  • 100 g saure Sahne
  • 125 ml Öl
  • nach Belieben Kräuter und Gewürze
Zubereitung:

Wasser, Essig, Zucker, Gemüsebrühe und Salz unter Rühren aufkochen.  Den Essig könnt ihr einfach nach eurem Geschmack auswählen. Hier findet ihr z. B. ein Rezept für selbstgemachten Apfelessig. Wenn ihr Balsamico verwendet, könnt ihr mit dem Zucker etwas sparsamer sein, da der ohnehin schon recht viel Zucker enthält. Ich mache auch oft eine Mischung verschiedener Essige.

Essig, Wasser, Zucker, Salz und Gemüsebrühe kurz aufkochen

Auch für die Gemüsebrühe findet ihr hier ein Rezept zum Selbermachen. Danach sofort in die heiße Flüssigkeit das Öl, Joghurt, saure Sahne und den Senf mit einem Schneebesen kräftig einrühren.

übrige Zutaten kräftig unterrühren

Auch das Öl und den Senf könnt ihr nach eurem Geschmack wählen bzw. mischen. Selbst die saure Sahne und das Joghurt können wahlweise nur durch eines von beiden ersetzt werden, falls ihr mal nicht beides zuhause habt.

Anschließend könnt ihr das Dressing noch nach Belieben mit frischen Kräutern oder Gewürzen verfeinern.

nach Belieben mit frischen Kräutern und Gewürzen verfeinern

Jetzt nur noch in eine saubere, am besten dunkle Flasche abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Mit einem Trichter in eine dunkle Flasche abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren

Fertig! Viel Spaß beim Selbermachen und guten Appetit!

3 Antworten auf „Salatdressing auf Vorrat“

  1. Hallo liebe Leute,
    ich mache gerne verschiedene Dressing auf Vorrat und finde das Rezept super. Aber warum “ unter rühren aufkochen“? Geht doch auch ohne kochen oder?

    Liebe Grüße, Edith

    1. Hallo Edith,
      ich habe es ehrlich gesagt noch nie ohne Aufkochen ausprobiert, weil mein Rezept das so vorsieht 😉 Aber eigentlich hast du recht, da ja Essig, Zucker und Salz für die Haltbarkeit sorgen. Kann mir vorstellen, dass es ohne Hitze bröckeliger wird? Hast du da Erfahrungswerte? Aber muss ich mal ausprobieren, vielen Dank für den Tipp!
      Liebe Grüße!

      1. Hallo Luisa,
        ich habe das Dressing nun ohne kochen gemacht. Einfach alle Zutaten mit dem Zauberstab gut gemixt, in eine Flasche gefüllt und ab in den Kühlschrank. Und bevor es dem Dressing evtl. einfällt zu gammeln ist es auch schon aufgebraucht sooo lecker ist es.
        Der Einfachheit wegen habe ich aus Gramm EL gemacht, da spar ich mir die Küchenwagge. Als Gewürz habe ich Kurkuma (macht auch eine schöne Farbe) und eine Knoblauchzehe dazu.
        Zum Abschluß, du hast eine wunderschöne Seite mit super Anregungen. Danke!
        Liebe Grüße Edith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.