Kastanien-Waschmittel

Endlich habe ich es geschafft, ein paar Kastanien zu sammeln. Bei uns in der direkten (Spaziergangs-)Umgebung gibt es leider keine Kastanienbäume, aber auf einer Wanderung in der fränkischen Schweiz haben wir einen Baum entdeckt und ich konnte immerhin ein paar einheimsen. Gerade wenn man nur an einem Baum sammelt, sollte man aber immer darauf achten, noch genug für die Tierwelt übrig zu lassen.

Man kann damit nicht nur schöne herbstliche Deko arrangieren oder basteln. Die kleinen braunen Handschmeichler lassen sich auch wunderbar im Haushalt einsetzen, zum Beispiel als natürliches Waschmittel oder im Kosmetikbereich (dazu später mehr 😉 ).

Das Sammeln macht Klein und Groß riesen Spaß

Vielleicht habt ihr ja schon einmal von Waschnüssen gehört. Die gibt es in manchen Drogerie- oder Bioläden. Allerdings wachsen sie nur in China oder Indien, so dass es zwar ein tolles, natürliches Waschmittel ist, das aber um die halbe Welt reisen muss, so dass die Klimabilanz nicht gerade die beste ist.

Unsere hier wachsenden Rosskastanien haben ähnliche Eigenschaften:  auch sie gehören zur Familie der Seifenbaumgewächse und enthalten immerhin noch 3-8 % Saponine (im Vergleich zu 10-15 % bei den käuflich zu erwerbenden Waschnüssen).

Diese Saponine wirken wie eine natürliche Seife (lat. Sapo = Seife). Daher lässt sich daraus relativ schnell, einfach und kostenlos ein natürliches Waschmittel herstellen, das den eigenen Körper und das Abwasser nicht mit chemischen Zusätzen belastet, geruchsneutral ist und die Wäsche reinigt.

Zutaten für ca. 3 Waschladungen:
  • 5-6 mittelgroße Rosskastanien
  • 300 ml Wasser
Zubereitung:

Die Kastanien mit einem scharfen Messer vierteln oder besser noch kleiner schneiden. Die Saponine befinden sich hier nämlich im Inneren, nicht in der Schale wie bei den Waschnüssen. Bei weißer Wäsche solltet ihr die Kastanien lieber auch schälen, um Verfärbungen zu vermeiden.

Kastanien mit einem scharfen Messer klein schneiden

Die zerkleinerten Kastanien in einen Topf geben, mit Wasser aufgießen und ca. 1 Minute aufkochen. Den Herd ausschalten, den Topf zudecken und den Sud ein paar Stunden, am besten über Nacht, ziehen lassen.

Aufkochen und ziehen lassen

Danach nur noch absieben und fertig ist das Waschmittel!

Solltet ihr weniger Zeit haben, könnt ihr die Kastanien auch 20 Minuten leicht köcheln und dann abkühlen lassen. So wäre das Waschmittel in einer guten halben Stunde fertig. Eine längere Ziehzeit sorgt jedoch für bessere Waschleistung.

Pro Waschladung ca. 70 ml des fertigen Suds in das Waschmittelfach geben und ganz normal waschen. Den Rest könnt ihr ohne Probleme 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Da der Sud auch aus getrockneten Kastanien zubereitet werden kann, könnt ihr ihn danach immer wieder frisch zubereiten.

Was der Sud im Gegensatz zu gekauften Waschmitteln allerdings nicht enthält, sind Entkalker und für weiße Wäsche Bleichmittel. Aber auch hier gibt es eine gute natürliche Alternative: einfach einen Spritzer Zitronensaft oder weißen Essig (der Geruch verfliegt spätestens beim Trocknen) zum fertigen Sud dazu geben.

Beides wirkt entkalkend und als natürliches Bleichmittel. Essig hat zudem noch desinfizierende Wirkung und macht die Wäsche weich, so dass ihr euch auch den Weichspüler spart, falls ihr sonst einen benutzt.

Meine Erfahrungen damit waren sehr positiv. Zum Einen finde ich persönlich es super, wenn Waschmittel nach nichts riecht, weil ich mir wenn dann  lieber einen guten Duft in Form eines Deos oder Parfüms auflege und nicht nach Waschküche riechen will. Was die Sauberkeit angeht, sehe ich ja, ob es funktioniert oder nicht, da muss mich kein „Frühlingsduft“ darüber hinweg täuschen.

Zum Anderen belastet man sich und die Umwelt nicht mit künstlichen, chemischen Stoffen, was auch insbesondere für Kleinkinder (Allgerierisiko), aber auch Schwangere und Stillende von Vorteil ist.

Letztlich überzeugt aber natürlich die Waschleistung: normale Verschmutzungen (wie sie mit einem Kleinkind alltäglich sind 😉 ) haben die Kastanien locker geschafft. Hier ein paar Beispiele:

Vorher: gelber Speisereste-Fleck links neben den Knöpfen
Nachher: der Fleck ist weg
Vorher: Matschfleck an ungünstiger Stelle 😉
Nachher: wieder sauber

Viel Spaß beim Selbermachen!

Noch ein kleiner Nachtrag:

Wenn die Kastanien bereits getrocknet sind, kann das Zerkleinern mit dem Messer schwer werden. Stattdessen könnt ihr sie einfach mit einem Hammer oder Fleischklopfer zerschlagen. Wenn ihr sie vorher in eine Tüte packt, fliegt auch nichts durch die Gegend.

Alternativ könnt ihr übrigens auch Kastanienpulver herstellen. Dafür benötigt ihr allerdings einen Hochleistungsmixer oder Th…mix. Dies hat auch den Vorteil, dass ihr es leichter aufbewahren könnt und die Waschmittelherstellung schneller geht.

Hierfür zerkleinert ihr die frischen oder angetrockneten Kastanien grob mit dem Messer und gebt dann alles in den Mixer. Für die weiße Wäsche könnt ihr einen Teil dafür auch vor dem Mixen schälen. Am besten geht das, wenn die Kastanien ungefähr einen Tag angetrocknet sind.

Das Pulver auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech trocknen

Das Pulver anschließend auf einem Backblech verteilen und trocknen lassen. Am besten in der Sonne, je nach Feuchtigkeit ca. 1 Tag.

Dann könnt ihr es in einer Plastikdose platzsparend aufbewahren. Sofern keine schimmligen Kastanien dabei waren, hält es sich so auch gut bis zur nächsten Sammelsaison.

Für das Waschmittel 2-3 Esslöffel in 300 ml heißes Wasser geben, 30 Minuten ziehen lassen und absieben.

Kastanienpulver

Fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.