Hagebutten-Tee

Die Temperaturen sind gefallen und es geht in Richtung der ersten Nachtfröste. Das ist die perfekte Erntezeit für Hagebutten! Wenn sie bereits einen Nachtfrost hinter sich haben, schmecken sie süßer, ihr könnt sie aber auch genauso gut schon vorher ernten und entweder ein bisschen nachhelfen und sie über Nacht einfrieren oder ihr verarbeitet sie so. Je nachdem, was ihr daraus machen wollt (ein paar Rezepte werde ich euch hier noch vorstellen).

Roh essen geht zwar auch, schmeckt den meisten aber nicht so gut. Sie sind eher sauer. Vielleicht kennt ihr noch aus Kindertagen die Eigenschaft der Kerne als Juckpulver. Also ein bisschen aufpassen beim verarbeiten, sonst juckt´s  😉

Hagebutten am Strauch

Die Hagebutten enthalten sehr viel Vitamin C, weshalb sie als Hausmittel zur Stärkung des Immunsystems super geeignet sind. Dank des enthaltenen Vitamin B1 wirken sie außerdem stressreduzierend durch die Hemmung der Ausschüttung des Hormons Cortisol im Körper.

Hagebuttentee wirkt außerdem leicht abführend, fiebersenkend und leicht harntreibend. Wird der Tee mit Kernen zubereitet, wirken diese auch noch heilend bei Harnwegserkrankungen.

Für Schwangere, Stillende und Kleinkinder gibt es keine Einschränkungen. Achtet vielleicht nur ein bisschen drauf, wo ihr sie sammelt (Abgase etc.) und dass ihr nicht zu viel davon trinkt.

Ihr könnt ruhig auf Vorrat sammeln, die Hagebutten trocknen auch bei Zimmertemperatur gut und können getrocknet den ganzen Winter über aufbewahrt werden.

Für eine Tasse Tee nehmt ihr dann einfach 5-6 (an-)getrocknete Hagebutten, halbiert sie und gebt sie am besten in einen Teefilter, den ihr mit einem Faden gut verschließt. So wird verhindert, dass die Kerne und feinen Härchen im Tee schwimmen.

Hagebutten halbieren

Dann übergießt ihr sie mit kochendem Wasser. Mindestens 15 Minuten ziehen lassen.

Mit kochendem Wasser übergießen

Nicht wundern, wenn der Tee nicht so rot wird wie der gekaufte. Den gekauften Tees ist oft Hibiskus beigemischt, der für die rote Färbung sorgt. Je nach Sorte färbt sich aber auch der selbstgemachte Tee mehr oder weniger rötlich.

Hagebuttensträucher findet ihr eigentlich überall an Böschungen, Wegesrändern oder auch in Parks. Das Geld für einen gekauften Tee könnt ihr euch also wirklich ziemlich einfach sparen, da auch das Sammeln ganz einfach und schnell geht und ihr sie sehr einfach trocknen und aufbewahren könnt.

Fertig!

Lasst es euch schmecken!

 


Bitte beachtet: ein Besuch dieser Website kann nicht den Gang zum Arzt ersetzen, insbesondere mit kleinen Kindern und in der Schwangerschaft. Es handelt sich hier nur um Rezepte für Hausmittel, die ich zwar ausnahmslos alle selbst erprobt und getestet habe, für deren Wirksamkeit, Verträglichkeit oder Fehlen von Nebenwirkungen ich jedoch keine Garantie übernehmen kann.

Eine Antwort auf „Hagebutten-Tee“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.