Apfelmus

Apfelmus ist so eine Sache, die so einfach selbst gemacht ist und meiner Meinung nach so viel besser schmeckt und sicherlich auch gesünder ist als das gekaufte. Und ihr wisst genau, was drin ist!

Am besten eignen sich dafür naturbelassene Äpfel aus dem Garten, die jetzt gerade reif sind und ohnehin verarbeitet werden müssen. Genauso könnt ihr natürlich auch gekaufte (Bio-)Äpfel aus der Region verwenden. Insbesondere die Vitamine A,C und sowie Folsäure und Beta-Carotin machen die leckeren Früchte zu wahren Vitaminbomben, die natürlich für Schwangere, Stillende und Kleinkinder super geeignet sind. Außerdem verhelfen Äpfel und auch Apfelmus zu einer guten Verdauung.

Supermarkt-Äpfel aus anderen Ländern haben durch die langen Transportwege und Lagerzeiten schon so viel an Vitaminen verloren, dass die eigene Herstellung im Vergleich zum gekauften Produkt keinen wirklichen Mehrwert mehr bietet.

Zutaten Für ca. 400 ml Apfelmus:
  • ca. 600 g Äpfel
  • 1/2 Zitrone
  • 40 g Zucker
  • 20-30 g Wasser
  • 1 TL echten Vanillezucker
einfachste Zutaten
Zubereitung:

Die Äpfel waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Ihr könnt sie auch schälen, aber wenn ihr ein gutes Werkzeug zum Pürieren habt (Zauberstab, Mixer oder eine Küchenmaschine), warum die Arbeit machen?

Alle Zutaten in den Topf und 8-9 Minuten dünsten

Unter der Schale sitzen außerdem die meisten Vitamine. Die werden übrigens beim Kochvorgang nicht zwangsläufig vollständig zerstört. Wenn ihr, wie im Folgenden beschrieben, wenig Wasser und eine kurze Garzeit anwendet, die Äpfel also dünstet, bleiben sie weitgehend erhalten.

Die Apfelstücke nun mit dem Wasser, Zucker, Vanillezucker und dem Saft der halben, ausgepressten Zitrone in einen Topf geben und zugedeckt 8-9 Minuten bei schwacher Hitze dünsten.

Jetzt nur noch bis zur gewünschten Konsistenz pürieren und schon habt ihr frisches, noch warmes Apfelmus. Sehr lecker!

Falls ihr es ein bisschen länger aufheben wollt, kocht ihr, während die Äpfel dünsten, Schraubgläser in einem zweiten Topf ordentlich aus und füllt das heiße Apfelmus direkt und noch so heiß wie möglich in die heißen Gläser (dabei darauf achten, dass alles so sauber und keimfrei wie möglich ist und dass nichts auf dem Rand landet, ansonsten gründlich abwischen). Dann sofort fest verschließen und dann langsam abkühlen lassen. So sollte sich das Mus ein paar Monate halten.

heiß einfüllen

Das Glas zu stürzen soll übrigens (auch beim Marmelade kochen) nichts bringen, außer, dass der Deckel dreckig wird. Aber da scheiden sich noch ein wenig die Geister…

Fertig!

Wollt ihr es noch länger aufheben, könnt ihr es danach auch noch einkochen, wobei dann wohl nicht mehr allzu viele Vitamine übrig bleiben. Es ähnelt so wohl am ehesten dem gekauften, aber immerhin wisst ihr so nach wie vor, was genau drin ist, was ja dennoch ein Pluspunkt ist.

Falls ihr einen Einkochautomat habt: nach Anleitung 30 Minuten bei 90 °C einkochen. Ansonsten ein Blech ca. zwei Zentimeter hoch mit heißem Wasser füllen, die möglichst gleich großen (Einmach-)Gläser mit Abstand zueinander und zu den Backofenwänden drauf stellen und in die unterste Leiste des Backofens schieben. Ofen auf 175° stellen (Ober-Unter-Hitze). Diese Temperatur belassen, bis im Glas Luftbläschen aufsteigen. Dann den Ofen ausschalten und  die Gläser noch 30 Minuten drin stehen lassen.

links das eingekochte Apfelmus im Einmachglas, rechts das abgefüllte im Schraubglas

Viel Spaß beim Selbermachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.